Schloss Bürgeln
Dem Himmel näher
Startseite Das Schloss Hochzeiten/Tagungen/Bestattungen Veranstaltungen Bürgeln Bund Patenschaften Lage Links & Partner
Schloss Bürgeln D-79418 Schliengen
Tel: 07626/237 e-Mail: direktion@schlossbuergeln.de

Veranstaltungen

Sonderführungen / Vorträge

Gruppenführungen: Sonderführungen vertiefen interessante Themen der Kulturgeschichte Bürgelns. Sie haben die Gelegenheit, dabei Schlossbereiche aufzusuchen, die während der üblichen Führungen nicht zu besichtigen sind. Gerne können Sie ab einer Gruppengröße von mindestens 10 Personen eine der folgenden Sonderführungen buchen: Porzellan Führung: Thomas Hofer hat das Schloss in den vergangenen Jahren bereichert, vor allem auch mit Porzellan. Seinem Kunstsinn haben wir es zu verdanken, dass die einzigartige Porzellan-Sammlung wohlgeordnet in den Vitrinen der Räume zu sehen ist. Der Porzellan-Kenner stellt die Preziosen unserer reichen Sammlung vor. Höhepunkt seiner Führung wird zweifellos das Porzellan-Kabinett sein, das nach ihm benannt wurde. Schlossführung auf Alemannisch: Helene Stabenau erzählt Ihnen mit Leidenschaft in alemanischer Sprache die Geschichte von Schloss Bürgeln. Erleben Sie Schloss Bürgeln einmal ganz anders, in der Sprache des Markgräflerlandes. Schloss Bürgeln und seine Uhren:  Thomas Hofer beginnt die Uhrenparade im Salon mit einer Wiener Kaminuhr aus der Zeit um 1800 und führt duch die Kabinette und Suiten. Unter anderem sehen Sie außergewöhnliche Exemplare aus der Sammlung von Peter Hahn aus Müllheim. Eine Spezialität aber sind zweifellos die Deckenuhren, die zur Zeit der Propstei von einem monumentalen Uhrwerk angetrieben wurden, das heute unter dem Dach seinen Dienst für die Glocken und die Frontuhr versieht. Die Besichtigung des barocken Uhrwerks ist nur bei dieser Führung möglich. Ein weiteres Highlight ist eine unserer Gartenführung. Diese können wir Ihnen gerne ab einer Gruppengröße von 10 Personen anbieten. Lauschen Sie den Anekdoten unserer Schlossgärtner und lassen Sie sich begeistern von unserem bezaubernden Schlossgarten! Unsere ehrenamtlichen Schlossgärtner setzten sich beinahe täglich bei Wind und Wetter dafür ein, dass die wunderschöne Gartenpracht erhalten bleibt – herzlichen Dank hierfür!
Sonntag, 10.03.2019 um 17.00 Uhr Eintritt 10.-€ Sonderführung mit Wolfram Hartig Bürgeln zwischen Propst und Prost Eine Spurensuche zur Fastnachtszeit mit Wolfram Hartig Der Kalender der Mönche kannte 180 Fastentage. Das bedeutete, ein halbes Jahr hungern und dürsten! Das war schwer zu befolgen. „Ora et labora – bete und arbeite“ stillte keinen Durst und füllte keinen Magen. Aber was bedeutete Fasten überhaupt? Was ordnete der Ordensstifter, der heilige Benedikt, genau an, welche Gelübde sollte ein Mönch befolgen? Gehörte die alkoholische Abstinenz auch dazu? Und welche Tricks und Hintertürchen fanden die Mönche, um die Regeln zu umgehen? In der altehrwürdigen Propstei auf dem Bürgelnberg eröffnen sich überraschende Einblicke. Der Weg führt von der erst jüngst entdeckten mittelalterlichen Kapelle über den Weinkeller, den sich im 20. Jahrhundert noch Richard Sichler zunutze gemacht hat,  und die Rokoko-Kirche hinauf in den Bildersaal zu Gutedel (Karl Friedrich von Baden- Durlach) und zu Rothaus-Bier (Fürstabt Martin Gerbert). Es erweist sich, dass die Mönche z´ Bürgeln uf der Höh´ mit den alkoholischen Verlockungen des Markgräfler Oberlandes ganz gut zurecht gekommen sind. Unterwegs werden weitere brennende Fragen beantwortet, wie etwa „Muss der Messwein rot sein?“ oder „Kann mangels Wassers auch mit Wein getauft werden?“ - Die Führung wird nicht ohne ein Gläschen Gutedel (oder gar mehrere) zu ertragen sein. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- -- Sonntag, 19.05.2019 um 11 Uhr Eintritt 10.-€ Vernissage mit Thomas Hofer  "Wir haben nicht alle Tassen im Schrank" Ist der Titel für eine neue interessante Ausstellung in Schloss Bürgeln. Das Wort Tasse stammt ursprünglich aus dem Arabischen und wurde später französisch zur (tasse). Das Wort Tasse wurde im 16 Jahrhundert ins Deutsche übernommen. Ursprünglich war die Tasse ein Napf, erst später kam ein Henkel und die Untertasse dazu. Lange Zeit galt es als Chic, die Flüssigkeit in die Untertasse zu leeren und genüsslich daraus zu schlürfen. Schloss Bürgeln öffnet seine Schränke. Gezeigt werden Tassen aus dem mittlerweile riesigen Fundus an Geschirrteilen im Schloss. Besonders die Schenkungen sollen hervorgehoben werden. Die Ausstellungsstücke stammen aus der Zeit zwischen 1800 – 1980 Angefangen von Empiretassen und Prunktassen aus dem frühen 19. Jahrhundert, bis hin zu Tassen aus neuerer Zeit. Dazu kommen aussergewöhnliche Tassen, wie z. B. wilhelminische Schnurrbarttassen, Schnabeltassen, Tassen mit Aufschrift «zur Silberhochzeit». Ein Tasse um 1900 zeigt das Karlsruher Schloss. Auch Tee und Mokkatassen werden gezeigt. Auf den Tischen werden komplette Service ausgestellt. Sehr beliebt waren auch die Geschirre für 2 Personen auf einem Tablett. Vertreten sind bekannte Porzellan Manufakturen wie Meissen, KPM, Nymphenburg, Herend, Hutschenreuther und Fürstenberg. Ergänzt wird die Ausstellung mit Objekten aus den Sammlungen von Thomas Hofer und Frank Hofer (der eine Antikpolsterei in Egringen betreibt). Beide sind mittlerweile ein eingespieltes Team in Sachen Ausstellungen. Lassen Sie sich verzaubern von der Vielfalt von Tassen und festlich gedeckten Tischen. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- -- Sonntag, 30.06.2019 um 11 Uhr Eintritt 10.-€ Sonderführung mit Wolfram Hartig Bürgeln vom Keller bis zum Dach – Was man sonst nicht zu sehen bekommt Eine „besondere“ Sonderführung zu Bürgelns verborgenen Schätzen, für die bei den normalen Führungen keine Zeit bleibt, mit Wolfram Hartig Wie viele Räume mag Schloss Bürgeln haben? Bei Führungen kommt man selten in mehr als acht und in die Rokoko- Kapelle. Mancher kennt noch das Marmorbad, das Prälatenzimmer oder die Geheimtreppe. Aber wer hat schon einmal die schroffen Felswände neben Sichler´s Weinkeller mit dem romanischen Eingangsportal gesehen? Wer hat sich mit den Stuckrätseln in den fürstlichen Gemächern im Obergeschoss befasst? Wer war schon einmal beim Masson´schen Uhrwerk und Geläut im aufwändig konstruierten Dachboden und weiß, warum sein Gehilfe, ein Schlosser aus Kandern, sein Leben im Zuchthaus von Pforzheim beenden musste? Bürgeln bietet mehr, als viele ahnen. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- --